Alles über den Jungesellinnenabschied gibt es im Internet

Aus den englischsprachigen Ländern ist eine Tradition zu uns herübergeschwappt, die sich inzwischen großer Beliebtheit erfreut. Einige Tage vor der Hochzeit verabschiedet sich die Braut mit einem feucht-fröhlichen Abend von ihrem freien Leben. Alles über den Junggesellinnenabschied lässt sich leicht zusammenfassen: Männer sind nicht eingeladen, nur die besten Freundinnen sind dabei und für alle soll er ein großer Spaß sein.

Braut und Freundinnen sind verkleidet

Bestimmte Rituale gehören zu einem Jungesellinnenabschied dazu. Die Braut und ihre Begleiterinnen sind einheitlich gekleidet, wobei sich das Outfit der Braut durch ein paar Extras von denen der anderen unterscheidet. Schließlich ist sie die Hauptperson, und das soll jeder wissen. In speziellen Online-Shops gibt es T-Shirts, die für diesen Abend designt sind. Oft sind sie mit kessen oder auch leicht anzüglichen Sprüchen bedruckt. Erlaubt ist was gefällt. Brav sein ist an diesem Abend allerdings nicht angesagt.

Ohne Bauchladen kein Junggesellinnenabschied

Ein unverzichtbares Utensil ist der Bauchladen. Er ist bestückt mit Kleinigkeiten, die die Braut im Laufe des Abends verkaufen muss. Die Einnahmen werden gleich wieder in Flüssiges umgesetzt. Es empfiehlt sich, auch diesen Bauchladen in einem Shop für Jungesellinnenabschiede zu kaufen. Dort gibt es ihn aus fester Pappe, er ist billig und nicht schwer, irgendwann kann er einfach irgendwo stehen gelassen werden.